Dossier WorkLife

Feuerprobe: Texter, Sprecher & Romanautor Andreas Heinzel

By  | 

Für Andreas Heinzel hat sich ein Traum erfüllt, den ich noch träume: Er hat für seinen Roman ‚Die Monarchos‘ einen Verlag gefunden, ihn auf der Buchmesse präsentiert, vor begeistertem Publikum daraus gelesen und viele positive Rezensionen auf sein Erstlingswerk erhalten. Was sich so einfach in einem Satz zusammenfassen lässt, ist das Ergebnis von sehr viel Arbeit, Erfahrung und Durchhaltevermögen.

Nach Abschluss seines Germanistik-, Politik- und Geschichtsstudiums hegte Andreas eigentlich den Wunsch, als Auslandskorrespondent im Nahen Osten zu arbeiten. Aber irgendwie hatte die bunte Welt der Werbung dann doch die größere Anziehungskraft – er verabschiedetet sich vom Journalismus, noch bevor sie wirklich Freunde wurden und begann vor gut dreißig Jahren eine erfolgreich Karriere als Texter. Auf seinen Stationen durch kleine Werbebüros und internationale Netzwerkagenturen stieg er über die Jahre auf bis zum Kreativdirektor.

Seit sechs Jahren arbeitet Andreas als freier Texter und hat sich in dieser Zeit neue berufliche Optionen geschaffen, die in einer Festanstellung so nicht möglich gewesen wären. Er absolvierte eine anderthalb Jahre lange Ausbildung zum Sprecher und verleiht Produktionen für Radio, TV oder Web seitdem seinen ganz besonderen Ton, wie zum Beispiel auch schon mal der Sendung ‚Metropolis‘ bei arte.

Im Herbst 2016 betrat er das nächste Neuland und es begann ein neuer, aufregender Lebensabschnitt: ‚Die Monarchos‘ erblickten das Licht der Welt. Der Roman ist eine humorvolle Satire darüber, wie es es in Deutschland ganz unvermittelt wieder zur Monarchie kommen könnte. Gleichzeitig ist es eine hochaktuelle Auseinandersetzung damit, welche Rolle soziale Netzwerke für populistische Bewegungen spielen. Das Buch ist in jeder Buchhandlung, bei allen Online-Händlern und direkt beim Mainbook Verlag als Taschenbuch und E-Book erhältlich.

Feuerprobe

Wofür kannst du dich begeistern, wofür brennst du?

Für alle neuen Eindrücke, die mich emotional bewegen: eine kunstvoll geschriebene Geschichte, ein fesselnder Kinofilm, ein mitreißendes Konzert. Aber auch eine Stadt, die man neu entdeckt, interessante Menschen, die man kennenlernt.

Wie fühlst du dich, wenn du begeistert bist?

Energiegeladen. Euphorisch. Weltumarmend.

Die Farbe der Begeisterung ist …

Ein kräftiges Orange. Genau in der Mitte zwischen warmem Sonnengelb und feurigem Knallrot.

Welches Geräusch liebst du?

Der Jubel von 60.000 Fans, wenn die Eintracht ein Tor schießt.

Mit welchem Geruch verbindest du eine schöne Erinnerung?

Mit dem Bruzzeln von Zwiebeln und Frikadellen in einer schweren alten gußeisernen Pfanne auf einem mit Feuer beheiztem Herd.

Was ist dein Lieblingswort und warum?

Alle Worte, die vom Aussterben bedroht sind, wie Fisimatenten, Haderlump oder blümerant. Worte, die unsere Sprache reich machen, die geschützt und benutzt gehören.

Welchem Beruf, außer deinem eigenen, würdest du gerne nachgehen?

Schlagzeuger. Oder der freundliche Inhaber einer Frühstückspension neben dem Radweg an einer idyllischen Flussbiegung.

Was motiviert dich, wenn es mit der Begeisterung mal nicht so klappen will?

Zum einen meine grundsätzlich optimistische Lebenseinstellung: Ich suche bei jeder Entwicklung und in jeder Situation das Positive, die Chance darin. Zum anderen meine Frau, die beste Motivatorin der Welt.

Vielen Dank!
Nächster Termin:

hr2 – „Tag der Literatur“

Gemeinsame Lesung verschiedener hessischer Autoren

7. Mai 2017, ab 11 Uhr

Stadtteilbibliothek, Kniebisstraße 25, Frankfurt-Niederrad

Webseite: www.heinzel-online.de

2 Comments

  1. Kari Lessír

    1. März 2017 at 12:25

    Großartig! Toller Beitrag, der sogar zum Weiter-, sprich „Weg-„Klicken verführt.

  2. Nadine

    2. März 2017 at 18:07

    Lieben Dank, Kari! Das freut mich sehr zu hören. 🙂 Liebe Grüße! Nadine

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply