5 Faktoren, die deinem Content echten Mehrwert verleihen: AIDCA

A wie Attention / Aufmerksamkeit

Durchschnittlich 80 Millionen Fotos* am Tag werden auf Instagram gepostet – ein Bild pro Einwohner Deutschlands. Und manche Blogger und Influencer bekommen einen große Portion von den 3,5 Milliarden Likes* ab, die darauf vergeben werden. Und warum? Dafür gibt es mehrere Faktoren, zum Beispiel weil sie sich eines der angesagten Themen wie z.B.

  • Fashion
  • Fitness
  • Food
  • Reise
  • DIY
  • Motivation

ausgesucht haben. Weil sie tolle Fotos produzieren, eine eigene Bildsprache entwickelt haben und aktiv mit einer treuen Community interagieren. Von dieser bekommen sie das wertvollste Gut, um das es in zwischenmenschlichen Beziehungen geht: Aufmerksamkeit. Ist diese erst einmal gewonnen, hat man gute Chancen, das Interesse und ein Verlangen zu wecken und zu Handlung aus Überzeugung zu bewegen. Zurück zu Schritt 1, der Aufmerksamkeit: Wie gewinnt man sie? Zum Beispiel, in dem man Gesicht zeigt.

Wir suchen unterbewusst immer nach Gesichtern, auch in Dingen.

Die erfolgreichsten Blogger und Influencer sind also nicht unbedingt einfach nur eitel und teilen deswegen jeden Tag ein Foto von sich selbst, sondern sie wissen, dass Bilder mit Gesichtern 35% mehr Likes** bekommen. Um mehr Aufmerksamkeit für deine Fotos zu bekommen, achte darauf, dass

  • ein Gesicht darauf zu sehen ist
  • das Foto nicht zu stark bearbeitet ist
  • dein Motiv im goldenen Schnitt ist, wenn es Harmonie und Ruhe ausstrahlen soll
  • die Drittelregel befolgt, wenn es dir mehr um Spannung geht
  • ein Produkt in der rechten Hand gehalten wird
  • das Foto eine kleine Geschichte erzählt, die zum Produkt passt

I wie Interest / Interesse

Wenn du erst einmal die Aufmerksamkeit deiner Follower gewonnen hast, dann gilt es, ihr Interesse zu wecken. Dafür musst du dich für deine Follower interessieren. Du solltest deine Zielgruppe und ihre Wünsche und Bedürfnisse genau kennen.

Mit wem sprichst du, bzw. welche Zielgruppe wurde im Briefing definiert? Frauen oder Männer? Jugendliche, junge Erwachsene oder „Best Ager“? Und was ist das Ziel der Kampagne? Imageaufbau, Interaktion oder direkter Abverkauf? Welche Themen sind relevant, zum Beispiel Gesundheit, Ernährung, Mode, Reise, Business oder Familie?

Je konkreter du deinen Ansprechpartner vor Augen hast, desto klarer kannst du deine Message formulieren und desto verständlicher wird sie empfangen.

Prüfe deinen Post daraufhin,  

  • was sollten deine Follower wissen sollten
  • was für sie von Interesse an deinem Post / dem Produkt ist 
  • wie du die wesentliche Information schnell erkennbar machen kannst
  • ob deine Botschaft sofort von deiner Zielgruppe verstanden wird
  • ob die Kernaussage deiner Botschaft leicht aufgenommen werden kann
  • ob die Botschaft glaubwürdig und sympathisch rüberkommt

D wie Desire / Verlangen

Du hast mit deinem Posting Aufmerksamkeit erregt, du hast Interesse geweckt, jetzt geht es im Werbewirkungsprozess einen entscheidenen Schritt weiter: Das Verlangen kommt ins Spiel. Und somit eine spannende Mischung aus Ratio und Emotion. 

Auf der rationalen Ebene geht es hier um Produktvorteile, konkreter gesagt um Lösungen. Lass deine Follower wissen, welches Problem das Produkt für dich aus der Welt geschafft hat. Hinter jedem Problem steht auch immer eine Emotion, wie zum Beispiel ein Freiheitsgefühl. 

Versuche, das emotionale Motiv aus dem rationalen Produktvorteil herauszuarbeiten.

Je mehr Fakten du über ein Produkt weisst, desto mehr Möglichkeiten hast du, daraus einen gefühlsgeladenen Post zu machen. Hier greift das „D“ aus Desire ein bisschen zurück ins „I“ aus Interesse, denn du solltest dafür wissen, welches Gefühl deiner Zielgruppe besonders wichtig ist, z.B. so etwas wie

  • Neugierde
  • Abenteuerlust
  • Sicherheit
  • Geborgenheit
  • Lebensfreude
  • Energie
  • Entspannung
  • Harmonie

Greife auf deine eigene Erfahrung zurück, welches Gefühl hat der Produktvorteil in dir ausgelöst, welches Problem hat das Produkt für dich gelöst und wie? Welche Erfahrung kannst du weitergeben, die deinen Follower hilft, einen Mehrwert für sie bietet? Was versprechen sich deine Follower von dem Produkt und von deiner Erfahrung? Versuche, deinen Post so lebendig  und authentisch zu formulieren und zu gestalten, das Ratio und Emotion ihre ganze Wirkung entfalten können. 

C wie Conviction / Überzeugung

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen „überreden“ und „überzeugen“? Für mich ist es die eigene Begeisterung, die eigene authentische Überzeugung von einem Produkt, sei es dein eigenes oder das eines Kooperationspartners. Wenn du voll hinter dem stehst, was du tust, dann sind gar nicht viele Worte oder Bemühungen nötig, um auch deine Follower mitzureißen, egal ob Mann oder Frau. 

Deine Begeisterung bringt die aussagekräftigsten Argumente hervor, mit denen du deine Zielgruppe erreichen kannst. Und auch hier hat Werbelegende David Ogilvy einen passende Aussage zu getroffen:

„Der Konsument ist kein Schwachkopf. Er ist ihre Frau. Sie beleidigen ihre Intelligenz, wenn sie annehmen, dass ein Slogan und paar geistlose Adjektive sie zum Kauf einer Ware veranlassen.“

(Wie gesagt – Werbelegende, mit einer noch etwas oldschooligen Ansicht über die Geschlechterrollen…). Es zählt immer die Absicht, die hinter deinem Post steht. Man merkt ihm sofort an, wenn er blutleer und gekünstelt ist, du das Produkt nicht magst oder kennst, keinen Bezug dazu hast. Wenn du aber aus voller Überzeugung für etwas einstehst, dann springt der Funke über und im nächsten Schritt erfolgt das, was sich alle wünsche… Action!

A wie Action / Handlung

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es – so bringt es Erich Kästner auf den Punkt. Eine Handlungsaufforderung ist zentraler Bestandteil im Werbewirksamkeitsprozess und sollte recht deutlich vermittelt werden. 

  • „Schau dir das an“
  • „Abonniere meinen Kanal“
  • „Probier es selbst aus“
  • „Sag mir deine Meinung dazu“

Mit einer klaren Aufforderung beziehst du deine Follower ein und bewegst sie zum Handeln. 

Setze nicht voraus, dass sie von alleine in Aktion kommen. Vielleicht gibt es sogar einen Verstärker wie ein Gewinnspiel oder eine Rabattaktion, der deine Follower zusätzlich motiviert. Und was immer du tust, hab Spaß dabei! Bleib du selbst, steh zu deinen Ecken und Kanten, sei das Original, das es nur einmal gibt. Deine Einzigartigkeit ist das beste Verkaufsargument, der beste „Reason why“, wegen dem deine Abonnenten sich auf deine Posts freuen und sie liken.

AIDCA

  • A wie Attention / Aufmerksamkeit 
  • I wie Interest / Interesse
  • D wie Desire / Begehren
  • C wie Conviction / Überzeugung
  • A wie Action / Aktion

Diese im Jahre 1898 von E. St. Elmo Lewis entwickelte und seither weiter ergänzte Formel für Verkaufsgespräche lässt sich auf jedes Werbeformat ummünzen, vor allem, wenn man es wie bei Social Media mit einer aktiven Customer Relationship zu tun hat. 

Die verschiedenen Phasen greifen ineinander und sind mal mehr, mal weniger deutlich ausgeprägt. Ein bisschen was von allem sollte wenn möglich aber schon dabei sein, wenn du einen kreativen und wirkungsvollen Post erstellen möchtest. 

 

*(Quelle: brandwatch.com) **(Quelle: danzarella.com)